Ägypten und Sinai - 2005 / 2006

Kurz vor Weihnachten 2005 fliegen wir nach Kairo. Zunächst lassen wir uns zum fotogenen Kamelmarkt außerhalb der Hauptstadt fahren, dann folgt eine Stadtbesichtigung mit Zitadelle, Hauptmoschee und dem Bazar. Die weltberühmten Pyramiden von Gizeh besuchen wir am nächsten Tag zuerst mit einem Taxi und dann am Abend gleich noch einmal mit unserem Leihwagen. Hier findet in der Nacht eine Light Show im Gelände der Pyramiden statt.

Unsere weitere Fahrt führt nach Südwesten in die White Desert, d.h. zu den östlichen Ausläufern der Libyschen Wüste. Bei der Nachtplatzsuche bleiben wir mit unserem normalen PKW im Sand stecken, aus dem wir am Morgen nur mit fremder Hilfe wieder herauskommen. Trotzdem fahren wir auf den Pisten weiter und verbringen mit unserem Zelt gleich noch eine Nacht in dieser faszinierenden Gipswüste mit ihren abwechslungsreichen Formationen.

Wir erkunden noch zwei Oasenstädte und erreichen dann bei Luxor am Nil wieder die normalen Touristenpfade: hier besichtigen wir die Ausgrabungsstätten im Tal der Könige sowie verschiedene Tempel und Museen. In einer Konvoifahrt geht es weiter nach Assuan und später sogar bis zum neu aufgebauten Tempel von Abu Simbel über dem gigantischen Nasser-Stausee. Hier verbringen wir Sylvester und Neujahr, wobei die nächtliche Laserschau sowie der Sonnenaufgang besonders beeindrucken.

Nach der Rückfahrt am Nil entlang führt unsere Fahrt von Luxor nach Hurghada und von dort mit einer Fähre über das Rote Meer auf die Halbinsel Sinai. Hier besuchen wir Sharm el Sheik, den engen Coulered Canyon, die idyllische Oase Ain Houdra sowie natürlich das überlaufene Katharinenkloster und den Mosesberg. Hier zelten wir direkt auf dem Gipfel und erleben den Sonnenaufgang.

Über den Golf von Suez fahren wir zurück nach Kairo und besuchen noch das Ägyptische Museum, bevor wir ins winterliche Deutschland heimfliegen.


Für Fotogalerien hier Links zur alten Homepage:

Gehe zur Bildergalerie (insgesamt 136 Bilder)

Gehe nur zur Bilderauswahl (20 Bilder)

© Dr. med. Walter Treibel, 2011