Stosswellen-Therapie

Allgemeines

Bei bestimmten Erkrankungen des Skelettsystems kommt als Behandlungsmethode eine Stoßwellentherapie in Frage.

Die Stoßwellentherapie wurde vor einigen Jahren eingeführt, um ohne Operation Gallen- und Nierensteine von außen zu zertrümmern. Dabei handelt es sich um harte und gebündelte Ultrascha wellen hoher Energie. Mittlerweile kann dieses Verfahren auch ambulant in der Orthopädie eingegesetzt werden bei folgenden chronischen Erkrankungen: Kalkschulter, schmerzhafte Sehnen-Knochenübergänge wie bei Tennisellenbogen oder am seitlichen Hüftknochen sowie vor allem bei Fersensporn. In allen Fällen müssen jedoch vorher die „normalen" Behandlungsmöglichkeiten durchgeführt worden sein, wie z. B. Spritzen, Krankengymnastik, Elektrotherapie oder auch Einlagen. Erst wenn damit keine wesentliche Besserung eintritt, sollte die Stoßwellentherapie statt einer Operation durchgeführt werden.

Organisatorischer Ablauf

Nach Aufklärung müssen Sie zunächst eine Einverständniserklärung unterschreiben. Da die Stoßwellentherapie noch kein voll anerkanntes Standardverfahren ist, übernehmen leider die meisten Krankenkassen aus falscher Sparsamkeit die Stoßwellentherapie nicht. Eine Behandlung dauert insgesamt etwa 30 Minuten und kostet ca. 208 Euro, da die entsprechenden Geräte sehr teuer sind. Wenn Sie sich für eine private Stoßwellentherapie entschließen, vereinbaren Sie bitte einen Behandlungstermin. Die Behandlung wird von mir persönlich durchgeführt, normalerweise an einem Mittwochnachmittag in der Urologischen Klinik im Krankenhaus Großhadern. Termine gibt es ca. alle acht Wochen. Wenn Sie nicht mit dem eigenen Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln fahren wollen, können Sie ab der Praxis mit mir zur Behandlung fahren.

Therapie und Nachbehandlung

Am Behandlungstag erhalten Sie eine lokale Betäubungsspritze in dem betroffenen Gebiet. Die Stoßwellentherapie kann trotzdem schmerzhaft sein - deswegen bekommen Sie hinterher auch vorübergehend Schmerzmittel für zu Hause mit. Einige Zeit später sollten Sie zur ärztlichen Kontrolle wieder in die Praxis kommen. Eine Heilung dauert in der Regel mehrere Wochen - also bitte etwas Geduld. In etwa 50% der Fälle ist es für eine dauerhafte Schmerzlinderung nötig, eine zweite Stoßwellentherapie einige Wochen nach dem ersten Termin durchzuführen. Insgesamt handelt es sich bei der Stoßwellentherapie um ein gutes Alternativverfahren mit langfristiger Beschwerdebesserung.

© Dr. med. Walter Treibel, 2011