Annapurna-Runde mit Mountainbikes

Trekkingtour in Nepal 2011

Die Annapurnarunde ist nach wie vor die klassische Trekkingtour in Nepal. Bereits 1984 haben wir zu Weihnachten versucht, diese Tour nach einer Sechstausender-Besteigung selbstorganisiert und autark mit Zelt und nur einem Träger durchzuführen. Nach einem Wintereinbruch müssen wir dieses Vorhaben allerdings aufgeben.

Diese Umrundung dieses Achttausenders war also schon sehr lange geplant - kurzfristig haben wir uns zu Ostern 2011 entschlossen, diese Tour endlich durchzuführen. Diesmal aber nicht mehr zu Fuß, sondern mit dem Mountainbike! Da wir nur zweieinhalb Wochen Zeit haben, wird vorher alles genau geplant und wir absolvieren sogar ein Höhentraining zur Vorbereitung.

In Kathmandu geht es mit einem Geländewagen ins Marsiyangdital, soweit es die neue Straße zuläßt. Dann geht es endlich mit dem Mountainbike weiter, am Anfang mit viel Schieben und Tragen, sodaß wir ziemlich ins Schwitzen kommen. Mit dabei ist Sanza, unser Träger vom letzten Jahr, der für uns einen Rucksack mit Zusatzkleidung, Schlafsäcken sowie etwas Verpflegung und Reserveausrüstung trägt. Unterwegs übernachten wir in Lodges, die auch gutes Essen anbieten.

Weiter oben wird das Tal flacher und wir können sehr viel mehr mit unseren Rädern auf schönen Singletrails fahren. In Manang, dem Hautort des Tales in 3500 m Höhe legen wir noch einen Akklimatisationstag ein. Dann geht es immer höher hinauf - ab 4400 m können wir nur noch schieben. Von der höchsten Lodge in 4900 m starten wir dann zum Passübergang über den Thorong La in 5416 m. Auf der anderen Seite müssen wir im Geröll zunächst noch einiges hinunterschieben, bis wir dann endlich unsere Mountainbikes voll ausnützen können - jetzt haben wir über 100 km Fahrt im Kali Gandaki Valley ohne einen Meter Asphalt vor uns! Auf der ganzen Route treffen wir zwar viele Trekker, aber keinen einzigen Biker!

Die nächsten drei Tage geht es also meist abwärts, aber nicht immer mühelos weiter: Zum Teil haben wir starken Gegenwind, viel Staub und zum Schluß in subtropischen Höhenlagen auch große Hitze zu ertragen. Als wir nach insgesamt 11 Tagen in Beni auf 900 m Höhe ankommen, sind wir trotz allem glücklich und stolz auf die gelungene Biketour - die größte Mountainbike-Route der Welt!

© Dr. med. Walter Treibel